Wann wären Frauen je freier gewesen als heute, in Berlin – als als freischaffende, selbstständige High Class Escorts? Doch Vorsicht: wenn Ihnen Ihre Konventionen lieb sind, machen Sie einen Bogen um uns. Verbringen Sie den Abend lieber allein im Hotel. Denn Freigeist ist ansteckend!

 

Zu kostbar, um käuflich zu sein.

Eine Hommage von Carlos Obers, Art Directors Club

 Escorts, werden diejenigen sagen, die zu allem etwas sagen, seien Frauen, die ihren Körper verkaufen. Ebenso könnten sie behaupten, dass Anwältinnen ihr Gehirn verkaufen. Pfui über solche Weiber?
Tatsächlich lassen sich Anwältinnen wie High-Class-Escorts für ihre Dienstleistungen bezahlen. Ihre Anwältin hilft Ihnen vielleicht, dass Sie sich scheiden lassen. Ihre Escort-Lady, dass es gar nicht so weit kommt.
Denn ein Escort von wahrer Klasse hat nicht das Fernziel, Ihren Trauring am Finger zu tragen. Auf ihrer Agenda steht: ein glücklicher Abend zu zweit – oder auch zu dritt mit Ihrer Frau. Schließlich lebt der Mensch nur zweimal: erstens zum Verdienen, zweitens zum Vergnügen.
Damit dieses Vergnügen so ungetrübt bleibt wie der Champagner in Ihrem Glas, verläuft das Liebesleben mit Ihrer Escort-Dame frei von Nebenwirkungen. Frivoler Geist in Corpore Sano. Schönheit, die verführerisch, doch in Gesellschaft nicht verräterisch wirkt. Eloquenz, die auch gerne zuhört, und die vor allem zu schweigen versteht.
Auch nach langer Nacht und kurzem Abschied bleibt nichts als ein Nachklang wie von Tanz und Melodie. Das ist das Glück.

Wenn ich Dich liebe, nimmt Dich in Acht!

 Vor Hetären wird gewarnt. Hexen seien sie, mit Zauberkräften ausgestatten.

Brave Männer und Frauen, denen steile Karrieren und intakte Familien höchstes Daseins-Ziel bedeuten, würden von Luxus-Escorts zu obszöner Lust und Leidenschaft verführt. Tatsache?
Ja, garantiert!

Escorts sind die Zuckerkörnchen im Hochleistungsgetriebe Ihres Lebens. Der Rumba-Rhythmus, der Ihren Gleichschritt durchbricht. Der Lustschrei im Chorgesang Ihrer Gemeinde. Der heiße Kuss auf Ihrem Gewissen. Der Duft, der in Ihrem Gedächtnis bleibt.

Sollte die elegante Frau an Ihrer Seite ein Escort sein, so wird sie sich als Hetäre herausstellen, sobald sie allein mit Ihnen ist: Sie ist vornehm, sie ist verrucht. Sie ist charmant, sie ist schamlos. Sie ist rein, sie ist verdorben. Sie ist ganz Seele, sie ist pures Fleisch. Sie spricht Ihre Sprache, sie hört Ihnen zu. Sie lacht gerne mit Ihnen, sie kann schweigen.

Sie raucht mit Ihnen, sie trinkt mit Ihnen, sie nimmt niemals Drogen, doch Sie könnten süchtig nach ihr werden.

Und was passiert, falls Sie ihr rettungslos verfallen (so wie der gute Swan in Marcel Prousts Roman „Al la Recherche …“)?

 

 Die Haut-Couture der Liebe

Eingekleidet von Céline oder Marc Jacobs erreichen Highclass-Escorts durchaus, dass man Ihnen nachblickt. Den Kopf verdrehen, gar verlieren wird aber nur jene Zielperson, der sie sich in Ihrem schönsten Outfit präsentieren: Ihrer nackten Haut. Wollen Sie s beim Betrachten belassen? Nein? Dann fassen Sie zu, und lassen Sie fassen! Nicht nur Katzen lieben es, gestreichelt zu werden. Ihre Haut verfügt über Nervenfasern in der Gesamtlänge von einer Million Kilometern. Das entspricht allen Violinsaiten aller Streichorchester der Welt. Spielen Sie auf: von sanft bis sado, von Symphonie bis Soul! Ihr Körper und der Ihrer Partnerin vibriert in Rhythmus und Rage. Was meinen Sie, wie viele erogene Zonen Sie haben? So viele sie wollen.

Dieses Spiel macht auch unter Eheleuten Spaß. Zur höchsten Lust wird es indes mit einer Virtuosin an Ihrer Seite. Und falls diese gar eine Hetäre ist, dann können Sie sicher sein, dass Ihr Vorspiel kein Nachspiel hat.

Ein Highclass-Escort gibt sich Ihnen mit Leidenschaft hin – aber nicht her. Gern teilt sie das Bett mit Ihnen – solange es kein Ehebett ist. Sobald sich die Hotelzimmertür von außen schließt, bleibt auch ihr Mund verschlossen. „Wer lieben will, muss schweigen können“, lautet ein Sprichwort aus der Antike, als man Staatsgeheimnisse noch horizontal debattierte – und eine Hetäre den Geist inspirierte.

 

 Was Kleopatra wusste.

Stolz sei sie, verkündete Ägyptens Königin, die Tochter einer Hetäre zu sein. Hatte sie doch alle Talente geerbt und erlernt, die Hetären auszeichnen: zur Schönheit auch Klugheit, zur Mehrsprachigkeit auch Eloquenz, zur Liebeskunst auch die Finesse, selbst Führungskräfte wie Gaius Julius Caesar und Marcus Antonius zu verführen.
Von der Hetäre Aspasia ließ sich Perikles, der ruhmreiche Athener, seine Reden schreiben. Alexander der Große, sonst eher Knaben zugetan, wurde von der Hetäre Thais inspiriert. Die Hetäre Theodora erschwang mit List und Lust den Kaiser-Thron von Byzanz. Und selbst der keusche Gottessohn, dessen Geburt wir nun feiern, ließ sich von einer schönen Hetäre begleiten, Maria Magdalena.
Und was wird mit uns? Mit Ihnen? Langweilen wir uns nicht am Leben vorbei in monogamer Leistungsgesellschaft? Oder suchen wir heißhungrig die Hetären von heute? Und ob wir sie suchen! Darum hat jetzt Salomé in einer eigenen High Class Escort – Website einen Kreis blühender Hetären um sich geschart.
Lust, sie kennenzulernen?

 

 

 

„Eine gute Hure muss ganz und gar revolutionär sein.“

Grisélidis Real

 

 

 

 

3 Comments

  1. Joachim

    Liebe Frau Salome´,

    bin über einen Welt-Interview auf Ihrer Internetseite gelandet und habe mir mal ein paar Artikel, wie beispielsweise diesen hier, durchgelesen.

    Verstehe sehr gut, dass Sie Ihren Beruf „moralisch“ rechtfertigen wollen und deshalb nach Argumenten dafür suchen.

    In Zukunft würde ich Sie aber sehr gerne darum bitten, tatsächkhlich
    heilige Personen wie unseren Herrn Jesus Christus, oder die „heilige“
    Maria Magdalena, aus diesem Spiel außen vor zu lassen.

    In der Bibel steht nämlich kein Wort darüber, dasss Maria Magdalena weder schön, noch eine Hetäre bzw. eine Hure gewesen sein sollte.

    Weil Sie hier einen auf super gebildet und hoch intellektuell machen, kann ich deshalb nur raten, etwas weniger Dan Brown und die dazu relevanten Stellen vielleicht tatsächlich mal in der Bibel nachzulesen.

    Bin selbst bestimmt kein Heiliger aber solche Lügen ärgern mich.
    wegen der Suche nach der Wahrheit, mittlerweile unheimlich.

    Wünsche Ihnen weiterhin alles Gute und viel Erfolg,
    Joachim

    Reply
    • wwesterw

      >Bin selbst bestimmt kein >Heiliger aber solche >Lügen ärgern mich.
      >wegen der Suche nach >der Wahrheit, >mittlerweile unheimlich.
      Endlich mal Einer der im Besitz Wahrheit ist.
      Belege?

      Reply
      • Joachim Dapp

        Hallo Herr oder Frau Wwesterw,

        werde Ihnen ganz kurz versuchen auf die Frage zu antworten:

        Hatte eigentlich eher behauptet das ich ein Wahrheitssuchender
        bin und nicht das ich im Besitz der selbigen bin.

        Wenn Sie aber so wollen, ja ich besitze eine Bibel und habe somit
        auch einen Beleg für die obige Behauptung.

        Mal so nebenbei erwähnt ist Hurerei gemäß der heiligen Schriften
        eine sehr ernst zu nehmende Sünde.
        Da kann man dieses „Tabuthema“ mit auch noch so anspruchsvollen
        Texten schmücken und schönreden wie man will.

        Wenn Sie so wollen ist in der Überschrift zu diesem Artikel ja auch
        bereits der erste Widerspruch enthalten.

        Viele Grüße und alles Gute,
        Joachim

        Reply

Submit a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.